This post was originally published on this site

Das vergangene Jahr war ein ereignisreiches Jahr, auch für die Großfeld-Herren des FC Stern München: Eine kleine Niederlagenserie brachte die Stern-Herren zu Jahresbeginn in Abstiegsnöte, doch sie kämpften sich mit einigen spannenden Siegen wieder in Form. Als man sich auf die Relegation vorbereitete, kam unvermittelt die niederschmetternde Nachricht: Direkter Abstieg aus der Zweiten Bundesliga.  Seitdem ist das Team von Trainer Jann Zurbuchen auf die Mission Wiederaufstieg gepolt…

 

In der Regionalliga Bayern läuft es rund, am vergangenen Spieltag (Mitte Dezember) konnten die Münchner im Spitzenspiel die ebensfalls bis dahin ungeschlagenen Rohrdorf Lumberjacks mit 9:4 (2:2/4:1/3:1) bezwingen und sich damit die alleinige Tabellenführung zum Jahreswechsel sichern. Bis zur „Halbzeit“ stand es dank zweier Tore von Moritz Leonhardt 2:2, ehe Christian Lindquist (3:1, 31. Min.) und erneut Moritz Leonhardt (4:2, 34.) die Weichen Richtung Sieg stellten. Der zwischenzeitliche 4:3-Anschlusstreffer der Rohrdorfer brachte nur kurzzeitig Spannung, denn Ole Neitz (5:3, 38.) und Luis Rüger (6:3, 39.) schossen bis zur Pause einen drei-Tore-Vorsprung heraus. Im Schlussdrittel erzielte Youngster Luis Rüger zwei weitere Tore für einen Hattrick (7:4, 43.; 8:4 54.), ehe Federico Vanoni den 9:4-Endstand herstellte. Mit diesem am Ende ungefährdeten Erfolg übernahmen die Stern-Herren nicht nur die alleinige Tabellenführung, sondern revanchierten sich auch für die Pokalpleite (6:7 nach 4:0-Führung) gegen Rohrdorf.

 

„Es ist schön, als Spitzenreiter ins neue Jahr zu gehen. Wir haben zwar bis dato alle Ligaspiele gewonnen, aber in den meisten Partien gab es Phasen, in denen wir uns nicht an unsere Vorgaben gehalten haben und somit Spielkontrolle haben vermissen lassen“, mahnt Kapitän Christian Graus. „Dies gilt es im neuen Jahr stetig zu verbessern. Beim Sieg gegen Rohrdorf haben wir erstmals eine konstante Leistung über 60 Minuten gezeigt. Daran müssen wir anknüpfen.“

 

Für das neue Jahr kann es nur eine Marschroute geben: In der Regionalliga unbezwungen bleiben – nächster Gegner ist „die Zweite“ des FC Stern am 11. Januar 2020 – und mit Schwung und Selbstvertrauen in die Süddeutsche Meisterschaft und die Regionalligameisterschaft gehen. Stürmer Moritz Leonhardt sieht den Schlüssel hierzu darin, „immer ab der ersten Sekunde wach und fokussiert zu sein, unser Spiel durchzuziehen und keinesfalls abzuheben.“ Es wäre zu wünschen, dass die Stern-Herren diese (Neujahrs-)Vorsätze stetig auf ihrer Mission Wiederaufstieg beherzigen…

 

Link zu Ergebnissen und Tabelle der Regionalliga Bayern

 

Text: CG

%d Bloggern gefällt das: