1.FFC Hof – FC Stern  0:2

Nach der Niederlage gegen Forstern am vergangenen Wochenende reiste die Carillo-Elf ohne allzugroße Erwartungen am 6. Spieltag zum Tabellenführer und Aufstiegsaspiranten 1. FFC Hof. Noch dazu hatte unter der Woche der Grippevirus zugeschlagen und so mussten 5 Spielerinnen ersetzt werden. Dankenswerterweise stellten sich zwei Spielerinnen von Team 2 (Binder und Puncochar) zur Verfügung und nahmen die Reise nach Hof auf sich.

Vom Anpfiff weg machte die Heimelf Druck und versuchte zu einer schnellen Führung zu kommen. Doch die Defensive der Gäste aus der Landeshauptstadt stand an diesem Tag bombensicher und ließ kaum etwas zu. In der 23. Min. dann große Aufregung. Bei einem alltäglichem Zweikampf im Münchner Strafraum ging die Hofer Spielerin zu Boden und der ansonsten absolut gut leitende SR zeigte auf den Punkt. Die Nr. 9, Pui San Yau schritt zur Ausführung. Nach zwei Elfmeter in Forstern wusste auch die Sternkeeperin um die Lieblingsecke der Schützin, links unten vom Keeper aus gesehen. So war es dann auch, der zwar plaziert allerdings nicht allzu hart geschossene Ball wurde eine sichere Beute der Sternkeeperin. Nur vier Minuten später konnte sie sich erneut auszeichnen als sie der gegnerischen Stürmerin im 1 gegen 1 den Ball vom Fuß fischte. Erst in der 43. Min. das erste offensive Lebenszeichen der Sterne. Loris konnte von der Keeperin der Heimmannschaft im letzten Moment gestoppt werden. So ging es mit einem 0:0 in die Pause.

Stern wechselte und brachte in der 46. Min. mit Binder für Loris eine neue Stürmerin. Welches glückliche Händchen der Trainer hiermit bewiesen hatte, zeigte sich in der 56. Min.. Nach einem Pass durch die Schnittstelle von Zaglauer behielt Binder die Nerven und bezwang Mühlstädt im Hofer Tor mit einem Schuss ins lange Eck. Nur sechs Minuten später war es erneut Binder, die nach zwei abgewehrten Schüssen von Maß und Zaglauer erneut Mühlstädt mit einem Heber zum 0:2 überwinden konnte. In der letzten halben Stunde setzte Hof alles auf eine Karte und wurde immer offensiver. Doch trotz aller Bemühungen konnte das Abwehrbollwerk um Schedel, Shala, Schleupner und die an diesem Tag überragende Keeperin Steinmüller nicht mehr überwunden werden. Mit einem verdienten Sieg (O-Ton Hofer Trainer Penka) ging es zurück nach München.

Nun gilt es am kommenden Samstag in Eicha nachzulegen. Mit der gleichen Einstellung sollte auch da was zu holen sein.