Verdiente Vereins-Funktionäre

Fußballfeld, FC Stern

Zu den schönsten Aufgaben und Pflichten eines Vereins gehören die Anerkennung und Würdigung der von den Funktionären geleisteten Arbeit, hängt doch besonders in schweren Zeiten von ihrer Tatkraft das Wohl und Wehe des Vereins ab.
So möchten wir unser Jubiläum resp. diese Jubiläumsausgabe als festlichen Rahmen dazu benützen, um allen Funktionären, die sich um den Verein verdient gemacht haben, den Ihnen hierfür gebührenden Dank zum Ausdruck bringen. Aus dem Kreis der Gründungs- und Wiedergründungs- funktionäre sind es vor allem drei Sportkameraden, die durch ihr langjähriges und unermüdliches Wirken zu den verdienstvollsten Männern unseres FC Stern zählen. Der Tätigkeitsbereich dieses Dreigestirns beginnt bereits mit der Gründung des Vereins und

reicht bis in die jüngere Sterngeschichte.
Die Namen Josef Rödl und Josef Westermaier (beide Ehrenvorsitzende) sowie Karl Schmid (Ehrenmitglied) werden daher auch immer mit der Vereinsgeschichte aufs engste verbunden bleiben. Leider kann keiner von ihnen den 75. Vereinsgründungstag mit uns erleben.
In den Jahren 1919 bis 1936 bewährten sich gleichfalls die Sportkameraden Otto Dollinger als Kassier und Karl Günther als Schriftführer. Jahrelang versahen sie ihre Ämter und zeichneten sich immer durch gewissenhafte Arbeit aus. Nicht minder erfolgreich waren ebenfalls die Sportkameraden Lukas Matz, Hans Langfritz, Willy Hammer, sowie die nachdrängenden jungen Funktionäre Emil Neumayr, Ludwig Kammerl und Josef Westermaier.

Wiedergründung
Nach der Wiedergründung im Jahre 1946 hatte die Vorstandschaft mit Max Lechner Vorstand), Karl Wolf (2. Vorsitzender; später auch Technischer Leiter) und Josef Westermaier (Kassier und Schriftführer) die Hauptlast beim Wiederaufbau des Vereins zu tragen.

Tatkräftig unterstützt wurden sie dabei von den Sportkameraden

  • Anton Bielmeier,
  • Josef Bielmeier,
  • Fritz Deubier,
  • Franz Gahr Georg Konrad (Ehrenmitglied),
  • Emil Neumayr (Ehrenmitglied)
  • Albert Lechner.

Vor allem das Wirken des Konrad Schorsch verdient an dieser Stelle eine besondere Würdigung. Er war nie ein Funktionär an vorderster Stelle, aber er war immer da, wenn jemand zum Anpacken gebraucht wurde. So schuftete er jedesmal bei Sportplatzarbeiten tatkräftig mit und kassierte 20 Jahre lang bis ins hohe Alter bei jeder Witterung die meist so dringend benötigten Eintrittsgelder. Und so ganz nebenbei stellte er sich auch in der neugegründeten Jugendabteilung als Betreuer zur Verfügung.

Weitere verdiente Funktionäre

Es folgten weitere verdiente Funktionäre, denen der Verein zu großem Dank verpflichtet ist:

  • Paul Kronenberger als 2. Vorsitzender, Schriftführer, Schiedsrichter-Obmann und erfolgreicher Vereinsschiedsrichter, der 15 Jahre lang in der obersten Spielklasse eingesetzt wurde,
  • Alfons Schwarz als 2. Vorsitzender, Hauptkassier und Trainer (in schwerer Zeit bewährte er sich in spielerischen Belangen und desöfteren war es ihm zu verdanken, daß die Mannschaften komplett antreten konnten)
  • als Christbaumversteigerer und Tombolachef bei Weihnachtsfeiern, Franz Pesserl -ein tadelloser und vorbildlicher Sportsmann – als Technischer Leiter und Jugendleiter (für seine vorbildliche und kameradschaftliche Einstellung auf dem Spielfeld und sein verläßliches Wesen wurde er zum Ehrenspielführer ernannt)
  • Hans Floßmann als Trainer der Ersten und der Jugend und Manager für Sonderaufgaben, der den Verein nie im Stich ließ und dem der FC Stern immer sehr viel bedeutete.
  • Franz Waffler als Jugendleiter.

In der jüngeren Vereinsgeschichte ragt wiederum ein Dreigestirn besonders lobend aus der Fülle an Funktionären heraus:

  • Rudolf Böck,
  • Hans Fänderl
  • Fritz Kleinfeld.
Sie wurden wegen ihrer großen Verdienste um den FC Stern mit der Ehrenmitgliedschafft ausgezeichnet. Neben diesen drei hervorragenden Funktionären, die wie die drei verdienstvollen Sternler der ersten Stunden an späterer Stelle ausführlich gewürdigt werden, haben etliche Sportkameraden für das Wohl des FC Stern aufopfernd gewirkt und mit dazu beigetragen, daß wir heute unser stozes Jubiläum feiern können.

Neben diesen drei Stern-Aktivisten der jüngeren Zeit sollen hier noch lobend erwähnt zwei Sportkameraden sein:

  • Erich Friedl als Schiedsrichter-Obmann: Technischer Leiter, Jugendtrainer und besonders wertvoll durch seine kostensparenden Arbeiten auf verschiedenen Gebieten. Nicht unerwähnt soll sein, daß der Erich immer noch der Vereins-Torschützenkönig der Ersten ist, denn seine 38 erzielten Tore in der Meistermannschaft 1959/60 sind bis heute unerreicht.
  • Josef Höchtl war in den Jahren 1959,1962 und 1963 erlolgreicher Technischer Leiter und errang mit der Ersten zwei Meisterschaften (1959/60 und 1962/63). 1969 wurde er zum 2. Vorsitzenden gewählt.

Weiterhin übten Vorstandstätigkeiten aus:

  • Rudolf Maier (2 Vorsitzender und Schriftführer),
  • Otto Seidl (2. Vorstand),
  • Heinz Hertitschke (2. Vorsitzender, Jugendtrainer, Technischer Leiter, Schiedsrichter-Obmann und AH-Leiter),
  • Rudi Vornehm (2. Vorsitzender),
  • Rudolf Kößler (2. Vorsitzender, Revisor, Ältestenrat),
  • Wilhelm Baumann (2. Vorsitzender),
  • Bodomar Heft/er (Schriftführer, „Sterngucker“-Redakteur und -Macher),
  • Georg Deubzer (Schriftführer),
  • Promberger (Schriftführer),
  • Herbert Danto“ nello (Schriftführer),
  • Siegfried Willinger Senior (Technischer Leiter und wertvolle Hilfe in vielerlei Hinsicht in der Jugendabteilung),
  • Hans Hutterer (Technischer Leiter und langjähriger Spielführer der Reserve),
  • Stefan Märzluft (2. Vorsitzender, stellvertretender Jugendleiter und ehrenamtlicher Stern-Nikolaus),
  • Manfred Karl (2 Vorsitzender und Gymnastikleiter),
  • Peter Fischer (2. Vorsitzender),
  • Günther Schwarz (2. Vorsitzender und nach dem tragischen Unfall unseres Vorstandes Karl Schmid bis zur nächstfolgenden Jahresversammlung 1. Vorsitzender, Schriftführer, AH-Leiter und Redakteur des „Sterngucker“),
  • Manfred Mayer (Kassier, AH-Leiter),
  • Thorsten Gräwert (2. Vorsitzender),
  • Franz Kirchbuchner (Kassier).
Wichtige Funktionen im Vereinsausschuß

Wichtige Funktionen im Vereinsausschuß übten bzw. üben noch aus:

  • Martha Schmid (Gründerin der Damengymnastik 1969),
  • Roswitha Böck (Mitbegründerin der 1. Damenfußball bei Stern 1970/71)
  • Rosemarie Reeg (Gründerin der Abteilung Kinderturnen 1974 und Leiterin bis zur Auflösung der Abteilung 1981 mangels Nachwuchses, seit dem Tode von Martha Schmid Leiterin der Damengymnastik Weilerschule und aktive Übungsleiterin)